Zahnarzt Dr. Klaus-Jürgen Fischer (Steinpleis bei Zwickau):

Parodontose ganzheitlich erfolgreich behandeln – mit Nahrungsergänzungsmitteln

Auf der Grundlage seines Fachartikels im Dentalmagazin Implantologie erklärt Dr. Klaus-Jürgen Fischer (chirurgisch behandelnder Zahnarzt vor den Toren Zwickaus)

  • was Parodontose ist
  • wie sie entsteht und
  • wie sie sich durch den Einsatz moderner und hochwertiger, hypoallergener Nahrungsergänzungsmittel ganzheitlich und körperverträglicher heilen lässt

Was ist Parodontose – der Zahnarzt aus Zwickau erklärt:

Der medizinisch korrekte Begriff für “Paradontose” lautet eigentlich “Parodontitis”. Weil den meisten jedoch das Wort “Parodontose” geläufiger ist, verwenden wir es hier weiterhin.

Während früher Parodontose isoliert als lokale Erkrankung des Zahnfleisches gesehen wurde, betrachten ganzheitlich arbeitende Zahnärzte wie Zahnarzt Dr. Fischer die Parodontose als Entzündungserkrankungen, die nicht nur den Zahnhalteapparat betrifft, sondern mit dem gesamten Organismus des Patienten korrespondiert.

Bakteriell bedingt kann diese Entzündung zu einer weitgehend nicht umkehrbaren Zerstörung von Teilen des Zahnhalteapparates (Bindegewebe und Knochen) führen. Wird sie nicht bzw. nicht früh genug behandelt, kann sie zum Zahnverlust führen. Über 80% der Erwachsenen über 35 Jahren leiden an Parodontose.

Weil zwischen einer Parodontitis und einigen Allgemeinerkrankungen vielfältige Wechselwirkungen bestehen, kann die Parodontose nicht nur selbst die Ursache für gesundheitliche Störungen in anderen Bereichen des Organismus sein, sondern sie kann beispielsweise das gesamt Wohlbefinden beeinträchtigen und das Immunsystem schwächen.

Eine ganzheitliche Behandlung, die mit Hilfe von hypoallergenen Nahrungsergänzungsmitteln dazu beiträgt, den Organismus wieder zu stärken ist daher zukunftsweisend.

In der Praxis von Zahnarzt Dr. Fischer, “Die Zahnärzte Steinpleis” (DZS) werden daher hochwertige, orthomolekulare Nahrungsergänzungsmittel nicht nur bei der Parodontose-Behandlung, sondern auch bei Wurzelbehandlungen, chirurgischen Eingriffen und in der Implantologie eingesetzt.

Wie entsteht Parodontose?

Die häufigste Ursache für Parodontose ist aus ganzheitlicher Sicht eine Mischung aus persönlichen gesundheitlichen Anlagen des Patienten, Zahnfehlstellungen (schwer zugängliche Zahnflächen) und der Häufigkeit der Prohylaxe-Termine.

Schuld an der Parodontose ist sogenannte “Plaque” – ein mehr oder weniger sichtbarer Biofilm, der zunächst bakterielle Stoffwechsel- und Zerfallsprodukte freisetzt. Diese lösen dann die Abwehrreaktion im Körper aus. Aus einer reinen Zahnfleischentzündung kann somit fast unbemerkt eine Parodontose entstehen.

Mittlerweile ist bekannt, dass bei der Gewebszerstörung das eigene Immunsystem stark beansprucht wird, denn es versucht, die Bakterien zu beseitigen. Hierbei kommt es zu einer Reihe von Reaktionen im Körper, die aufeinander aufbauen – und leider auch zerstören. So bildet der Körper unter anderem Enzyme, deren Aufgabe es ist, die Bakterien zu zerstören. Aber genau diese Bakterien zerstören aus das Kollagen, das für die Elastizität von Gewebe verantwortlich ist. Infolgedessen kommt es dann schließlich zum Verlust von Bindegewebe und Knochenabbau.

Nun wird deutlich, warum – sofern überhaupt – die alleinige Gabe von Antibiotika, wie es früher bei Parodontose-Behandlungen üblich war, kaum zur vollständigen Heilung der (Kolateral-)Schäden taugt, die durch eine Parodontose hervorgerufen werden.

Dr. Klaus-Jürgen Fischer, Zahnarzt & Implantologe, Zahnarztpraxis DZS, Steinpleis bei Zwickau

Zahnarzt Fischer: Was bei der ganzheitlichen Behandlung der Parodontose mit Nahrungsergänzungsmitteln zu beachten ist

Wer als Patient denkt, dass er mit den Nahrungsergänzungsmitteln aus dem Drogeriemarkt seiner Parodontose selbst Herr werden kann, liegt leider falsch.

Zum einen ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem schonend erkranktes Gewebe abgetragen wird nach wie vor die Grundlage für eine erfolgreiche Parodontosebehandlung. Mittlerweile ist es auch – je nach Stadium des Knochenabbaus möglich – Moleküle in der Wunde zu platzieren, die das Knochenwachstum bis zu einem gewissen Grad anregen können.

Die Zusammenstellung und Dauer der Nahrungsergänzungsmittel ergibt sich unter anderem aus folgenden Faktoren:

  • Gesamte körperliche Verfassung des Patienten
  • Weitere akute oder chronische Erkrankungen
  • Schwere der Parodontose
  • Größe, Gewicht, Alter
  • Heilungsverlauf
  • etc.

Die in der Zahnarztpraxis des Zahnarztes Dr. Klaus Jürgen Fischer eingesetzten Nahrungsergänzungsmittel wirken orthomolekular,sind hypoallergen und vegan.

Die Einnahme der Nahrungsergänzungsmittel kann von wenigen Tagen bis hin zu mehreren Monaten dauern. Zu den Klassikern unter den verschriebenen Nahrungsergänzungsmittel zählen u.a.:

  • AE-Lycopin,
  • Vitamin B-Komplex plus,
  • Acerola Zink
  • Magnesium Calcium sowie
  • Spurenelemente

Wer häufiger zu Zahnfleischentzündungen neigt oder unter wiederkehrender Parodontose leidet, dem empfiehlt sich der Weg zu einem ganzheitlich behandelnden, chirurgisch erfahrenen Zahnarzt, der in die klassischen Behandlungsmethoden alternativmedizinische integriert hat.

Nutzen Sie die Möglichkeit für einen Beratungstermin bei Zahnarzt Dr. Klaus-Jürgen Fischer, Die Zahnärzte Steinpleis (bei Zwickau): Tel.: 03761 / 88 767 – 0  oder über das Kontaktformular.

DZS Redaktion
About DZS Redaktion

Die DZS Redaktion informiert Sie über Neuigkeiten aus der Praxis sowie Wissenswertes zum Thema Zahngesundheit.